• herr_sonne 31w

    Abendlaune

    Einsamer Wald, in dir ich wandelte,
    Allein, sowie warst du, und traurig;
    Da folgte mir das trübe Abendrot,
    Die Welt mir schien so feindlich.

    Dann ich erreichte breiten Fluss,
    Sie lärmend war und ruhelos;
    Sie sah ich an und wartete,
    Doch niemand kam, der Winde bloß.

    Sie kamen aber später, helle, liebe,
    Zwei herzenswarme Musen, die mir lächelten.
    Verschwand damals die Sorge, denn ich war erwacht,
    Gezündet war erneut die Kerze meines Lebens.
    ©herr_sohne